KLASSE ANKE DOBERAUER

 

Freie Malerei und Grafik

Akademie der Bildenden Künste München 



AKTUELLE AUSSTELLUNGEN

 

mit Studierenden und Alumni der Klasse Anke Doberauer

 

Herzliche Einladung zu:




Made In Sane

Galerie-Atelier CKF

Hohenzollernstr. 67

80796 München

 

Brigitte Stenzel  &  Andreas Jungk

 

Eröffnung:  Dienstag, 19.09. 19h

 

Ausstellungsdauer: 20.09. - 30.09.

Öffnungszeiten:  DI - FR 15h - 18h  SA 14h - 17h

www.christakyreinfroehlich.de

 

Brigitte Stenzel, Human sauer, 2017, Öl und Schlagmetall auf Leinwand, 120x120cm,


Ana Pusica

Bürgerhaus Unterföhring

Münchner Straße 65

 

85774 Unterföhring

 

Eröffnung

Freitag, 15. September 2017

 

AUSTELLUNGSDAUER

16. September bis 28. Oktober 2017

Mo bis Fr 8–20h, Sa 10–14h

 


Après Sun / Julia Emslander

bis 06. September 2017!


Jahresausstellung 2017

Details sind immer vulgär

 

*Gastkuratorin

Nina Childress

 

Räume 16 & 17, Altbau

Akademie der Bildenden Künste München

 

23. - 30. Juli 2017

 

Foto (c): Fernanda Vilela, Anke Doberauer, München

 

One should absorb the colour of life, but one should never remember ist details.

Details are always vulgar.

 

Oscar Wilde, The Picture of Dorian Gray, Kapitel VIII

 

 

Details aus Gemälden der Künstler der Klasse werden in höchster Auflösung auf metergroße Plakatbahnen reproduziert und an die fast sieben Meter hohen Wände des Ausstellungsraumes tapeziert. Die Materialität der Farbe, die Struktur der Leinwand, ja sogar Staubfäden auf der Oberfläche, sonst nur unter der Lupe sichtbar, erhalten monumentale Präsenz. Das Display der Ausstellung entsteht, autogeneriert, aus den Gemälden selbst. Gleichzeitig wird jeder Ausschnitt aus den figürlichen Gemälden, ist er nur klein genug, zur abstrakten Komposition. Fremdkörper wie Zeichnung, Fotografie und Video, diskret eingefügt, hinterfragen in ihrer anders gearteten physischen Präsenz die Integrität des Mediums Malerei. Im klinisch weiß gehaltenen Nachbarraum bildet ein einzelnes großes Bild in seiner friesartigen, zentrumslosen Zerstückelung in Einzelteile und seine flache, durch extreme Abwesenheit von Oberflächenreizen seltsam anti-malerisch wirkende Anmutung den Kontrapunkt zur Inszenierung malerischer Materialität im großen Raum.

 

Die Reproduktion bekommt durch die Verschiebung der Maßverhältnisse einen Realitätscharakter, welche den der auf diese Tapete gehängten realen Gemälde untergräbt und zugleich erhöht: die „fake-paintings“ wirken als Trompe-l’œil malerischer Oberfläche. Der Körper des Betrachters findet sich wie in Gullivers Reisen zwergenhaft wieder in einem überlebensgroßen Layout aus vulgären, fast scatologisch materiell wirkenden malerischen Fake-Oberflächen. Ohne White Cube oder Rahmen ihrer sakralen Aura beraubte Malerei tritt in Dialog mit durch das digitale Auge überhöhter oder augmentierter malerischer Realität.

 

Die Gastkuratorin Nina Childress (*1961, Pasadena, Kalifornien) lebt in Paris und lehrt Malerei an der École Nationale Supérieure d'Art et de Design in Nancy


SÜDDEUTSCHE ZEITUNG 22./23.07.17


WIE SPÄT IST ES IM PARADIES

zu Gast im VEREIN FÜR ORIGINALRADIERUNG E.V.

Ludwigstr. 7 / im Innenhof (Souterrain)

80539 München

 

EVA BLANCHÉ

ANKE DOBERAUER

HANNE KROLL

BRIGITTE STENZEL

LYDIA THOMAS

 

ERÖFFNUNG

Donnerstag, 06. Juli 2017

18:30 Uhr

 

Ausstellungsdauer: 07.-09.07.2017

FR-SA von 11:00 bis 21:00 Uhr

SO von 11:00 bis 18:00 Uhr


SEHSTÜCK

MÜNCHENER KUNSTAKADEMIE

ANKE DOBERAUER + KLASSE

ERÖFFNUNG

Mittwoch, 14. Juni 2017

19 Uhr

 

Galerie im Alten Rathaus

Alte Rathausstraße 22

Prien am Chiemsee

 

Ausstellungsdauer: 15.06.-09.07.2017

DI bis SO von 14:00 bis 17:00 Uhr

+49 (0)8051 92929

www.galerie-prien.de

 

Als erste Ausstellung zeitgenössischer, junger Kunst in der umgebauten Galerie im Alten Rathaus zeigt der Kulturförderverein Prien die Malerin Anke Doberauer mit ihrer Klasse für Malerei und Grafik der Münchener Akademie der Bildenden Künste.

 

Die Künstler nahmen die Ausstellung zum Anlaß, um sich vor Ort im Rahmen eines Plein-Air-Malereiworkshops mit der Chiemseelandschaft und dem Wirken der historischen Künstlerkolonie auseinanderzusetzen. Im Verein mit anderen Werken der jungen Künstler gezeigt, bilden die neu entstandenen Arbeiten das Herzstück der Ausstellung. 

Das Leben in einer Künstlerkolonie ist angesichts der fortschreitenden Fragmentarisierung unseres städtischen Lebens ein aussterbendes Konzept. Die Plein-Air-Malerei, also das direkte Malen vor Ort an der freien Luft, hatte in der Genese der modernen Kunst eine zentrale Rolle gespielt, von John Constable über die Schule von Barbizon und Gustave Courbet bis hin zum Impressionismus und Cézanne. In eigentlich allen europäischen Ländern waren Plein-Air-Malerkolonien entstanden. 

In der heutigen Zeit, in der Wirklichkeit weitgehend durch digitale Medien vermittelt wird, wirkt es dagegen zunehmend exotisch, wenn Maler die Realität noch in ihrer unmittelbaren visuellen und taktilen Umgebung verorten. Spätestens seit dem Siegeszug der Pop Art ist das Malen nach Photos allgemeiner Standard. Besonders aber die Darstellung landschaftlicher Schönheit wirkt problematisch, sie hat etwas ebenso Unzeitgemäßes wie Blumensträuße oder Sonnenuntergänge, und anders als in ironischer Brechung scheint sie kaum mehr möglich zu sein.

Die jungen Künstler überprüfen im Experiment des Workshops, ob es heute noch möglich ist, die unbestreitbare Naturschönheit dieser Landschaft in gültigen, wahren und absolut zeitgenössischen Werken darzustellen: Blicke des einundzwanzigsten Jahrhunderts auf den schönen und zugleich vom Massentourismus gezeichneten Chiemsee.

 

Chiemgau Zeitung, 13.06.2017

 


Workshop: Malerei "en plein air"

Fraueninsel, Chiemsee

23. Mai - 05. Juni 2017

 

Alle Bilder: (c) Anke Doberauer



AAA 3X AKADEMIE

Deutsches Hopfenmuseum

Elsenheimerstr. 2, Wolnzach

 

Agnieszka Kaszubowska, Brigitte Stenzel, u.a.

 

Eröffnung 05. Mai 2017, 19:30 Uhr

www.kastner.de


KOPFKINO

Wasserturm Dachau

Hofgartenweg, 85221 Dachau

 

Julia Emslander, Analia Martinez, u.a.

 

Eröffnung 28. April 2017, 19 Uhr

Dauer: 29. April -07. Mai 2017

www.koordinaten-artspace.com

KOPFKINO

Die ausgewählten Künstler setzten sich in den Medien Malerei, Zeichnung, Skulptur, Installation und Video mit dem Begriff KOPFKINO und den evozierten Assoziationen auseinander. Fotografische und malerische Andeutungen sowie Installationen, die durch Geräusche den Versuch unternehmen Gefühle und Bilder hervorzurufen, appellieren an die Vorstellungskraft des Betrachters. Andere Exponate zielen auf die Verwirrung durch Verfremdung bekannter Situationen, Gefühle, Bilder oder sogar Farben, Formen und Materialien. Ziel ist es unbewusste Gefühle im Betrachter zu wecken, um das KOPFKINO auszulösen.

 

KOORDINATEN 

Das Kollektiv Koordinaten hat sich 2015 gegründet und möchte aufstrebenden Künstlern eine Plattform bieten, sich in der Kunstszene zu präsentieren und auszuprobieren. Die Idee ist eine Reaktion auf die aktuelle Kunstszene in und um München, um zu dieser einen Gegenpol zu schaffen und junge Kunst in einem angemessenen Rahmen auszustellen. 

 

WASSERTURM DACHAU

Die Ausstellung wird in den Räumen des vierstöckigen Wasserturms Dachau in Szene gesetzt. Alle Etagen dienen dabei als Ausstellungsfläche. Der Dachauer Wasserturm versorgte die Stadt von 1910 bis 1969 mit Wasser – 1998 wurde schließlich der in Vergessenheit geratene Wasserturm aufwändig restauriert. Durch den Förderverein Dachauer Wasserturm e.V. wurde er zu einem kulturellen Begegnungsort in dem Ausstellungen, Lesungen und Konzerte stattfinden.

 

Ein umfangreiches Rahmenprogramm zum Thema KOPFKINO wird die Ausstellung zusätzlich begleiten: 

 

PROGRAMM

28. April 2017 Vernissage, ab 19 Uhr 

29. April 2017 Führung mit Künstlergespräch, ab 15Uhr

01. Mai 2017 Workshop für Kinder, 12 bis 15.30 Uhr

06. Mai 2017 Führung mit Künstlergespräch, 15 Uhr

07. Mai 2017 Workshop für Kinder, 12 bis 15:30 Uhr


FREISINGSING

Ausstellung der Klasse Anke Doberauer

 

 

Altes Gefängnis

Obere Domberggasse 16

85354 Freising

 

Kulturverein Modern Studio Freising e.V.

Reihe „Ortswechsel“

 

Ausstellungsdauer: 24.03.-09.04.2017

 

Ortswechsel: Die Klasse Anke Doberauer der Akademie der Bildenden Künste München im Alten Gefängnis Freising

 

In der Reihe "Ortswechsel" zeigt der Kulturverein Modern Studio Freising e.V. ein Projekt der Klasse Anke Doberauer der Akademie der Bildenden Künste München.

Der von den Studenten für ihre Arbeiten gewählte übergreifende Titel FREISINGSING spielt an auf das in der Popkultur oft zitierte U.S.-Gefängnis SingSing und nimmt gleichzeitig Bezug auf den allen Menschen innewohnenden Drang nach Freiheit und auf die Grausamkeit der Isolation.

Das auch aus der Auseinandersetzung mit den historischen Ausstellungsräumen - der ehemaligen Gefängnisdirektoren-Wohnung - resultierende Ergebnis ist eine brisante Mischung aus beklemmender Direktheit und fesselnder Intensität. Durch Farbe, Leinwand und Mixed Media eröffnet die Ausstellung Einblicke in verschiedenste Ansätze und kreative Prozesse junger Künstler.

 

Ausstellende:

Burcu Bilgic, Yuhao Chen, Anaïs Cousin, Julia Emslander, Xenia Hartok, David Ilzhöfer, Felix Klajnermann, Amelie Köppel, Sebastian Maas, Bastian Meindl, Tom Messavilla, Moritz Moll, Jeanette Scheina, Anne Schönberger, Junpei Uchida, Karolina Vocke, Jia Yoo.

 

Alle Bilder: (c) David Ilzhöfer

FREISINGER TAGBLATT

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG FREISING


Interview Lydia Thomas


Wohin?

Kunstpavillon

Alter Botanischer Garten am Stachus, München

 

Yeonsoo Kim, u.a.

 

Eröffnung 03. November 2016, 19 Uhr

Dauer: 04.-27. November 2016

http://www.kunstpavillon.org/


MAX 33

Maximilianstr. 33, München

 

Bastian Meindl, Dominik Theobald

Karolina Vocke, Manuel Rumpf, Sebastian Maas

 

Eröffnung 08. Oktober 2016, 19 Uhr

 

09.-30. Oktober 2016

Di-Sa 14-19 Uhr

 

www.max-33.de


Jahresgaben und Sondereditionen

Verein für Originalradierung München

    

Jahresgaben

Daniela Erni, Helge Jahnke, Gesa Puell

 

Sondereditionen

Eva Blanché, Menno Fahl, Ingrid Floss, Friedemann Grieshaber, Franz Kochseder, Erich Steininger, Sabina Stucky

 

Eröffnung 09. September, 18 – 21 Uhr

  

10. – 30. September

DI - FR, 15 – 18.30 Uhr

  

geöffnet zur OPEN art !

SA 10.9. und SO 11.9.

11 – 18 Uhr

  

  

Verein für Original–Radierung München e.V.

Ludwigstr. 7 Rgb.

80539 München

Tel: +49 89 280 884

U–Bahnstation Odeonsplatz